• Menü
  • Menü
Die Zukunft des Bezirksmuseums ist vorerst gesichert.

Das tut die SPD-Fraktion für ein buntes und vielfältiges Kulturleben

Was hat die SPD-Fraktion in den vergangenen fünf Jahren in der BVV erreicht? Das erklären wir in unserer Bilanz. Folge 5: Kultur.

Um das bunte Berliner Kulturleben beneiden uns viele Städte. Damit sich kulturelle Vielfalt entwickeln kann, braucht es Freiräume. Diese gilt es zu erhalten.

Wir haben uns dafür eingesetzt, die Zukunft des Bezirksmuseums (FHXB-Museum) zu sichern. Mit Blick auf den auslaufenden Mietvertrag für die Räumlichkeiten forderten wir 2017: Das Bezirksamt soll eine Bedarfsanalyse und einen Raumsicherungsplan erstellen – mit langfristiger Perspektive. Das Bezirksamt hat unseren Antrag zumindest in Teilen umgesetzt: Für das Museum wurde ein neuer Mietvertrag abgeschlossen, der bis Ende 2029 gültig ist. Die Zeit bis dahin will der Bezirk nutzen, um nach besseren und größeren Räumlichkeiten zu suchen.

Wir haben uns gemeinsam mit anderen Fraktionen für den Erhalt der Soziokultur auf dem RAW-Gelände eingesetzt. Das Bezirksparlament hat 2019 nach langen Verhandlungen den neuen Planungszielen für den östlichen Teil des RAW-Geländes zugestimmt. Es soll demnach auch künftig Freiräume und bezahlbare Mieten für Kunst, Kultur und Sport geben. Im Gegenzug wurden der Eigentümerin des Geländes – der Kurth-Gruppe – an anderer Stelle Zugeständnisse gemacht. Der geänderte Aufstellungsbeschluss erlaubt eine höhere und dichtere Bebauung als bisher. Dies ist zwar bedauerlich, aus Sicht der SPD-Fraktion aber ein tragbarer Kompromiss.

Bedeutende Persönlichkeiten verdienen ein angemessenes Gedenken. Zum Beispiel der Boxer Johann Wilhelm „Rukeli“ Trollmann. Die Nazis erkannten ihm 1933 den Deutschen Meistertitel ab und verboten ihm, seinen typischen Kampfstil anzuwenden. Der Grund: Trollmann war Sinto. Er protestierte gegen die Schikanierung ironisch, indem er seine Haut mit weißem Puder bedeckte, die Haare blond färbte und sich ohne Gegenwehr besiegen ließ. 1944 starb Trollmann im KZ. Die SPD-Fraktion hat sich erfolgreich für eine Gedenktafel an der ehemaligen Bockbierbrauerei in der Fidicinstraße eingesetzt, wo Trollmann einst kämpfte. Auf SPD-Initiative beschlossen wurde auch, dass der Bezirk anlässlich des 100. Geburtstages des Kreuzberger Trödlers und Künstlers Kurt Mühlenhaupt (1921-2006) eine Ausstellung organisiert.

Büchertausch wird leichter: Auf unsere Anregung hin sollen alle Kieze mit wettergeschützten Bücherschränken ausgestattet werden. Dort können die Menschen ihre nicht mehr benötigten Exemplare hineinstellen und sich mit neuer Lektüre versorgen.

 

Dieser Text ist ein Auszug aus unserer Broschüre “2016-2021 – unsere Bilanz in Friedrichshain-Kreuzberg”. Das komplette Heft gibt es hier als PDF zum Download. Gerne senden wir Ihnen auch ein oder mehrere gedruckte Exemplare gratis zu, so lange der Vorrat reicht. Melden Sie sich einfach per E-Mail an presse [ät] spdfraktion-xhain.de.

Redaktionsschluss für die Bilanzbroschüre war Februar 2021. Der Text schildert einige Beispiele aus unserer Arbeit in der BVV und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Sie mehr wissen möchten, stöbern Sie gerne auf dieser Internetseite oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf.