• Menü
  • Menü
Schul- und Sportstadtrat Andy Hehmke (SPD) vor einem Neubau der Lasker-Schule. Gemeinsam mit der SPD-Fraktion kämpft Hehmke für mehr Gemeinschaftsschulen.

Das tut die SPD-Fraktion, damit alle Schüler*innen gleiche Chancen erhalten

Was hat die SPD-Fraktion in den vergangenen fünf Jahren in der BVV erreicht? Das erklären wir in unserer Bilanz. Folge 2: Schule und Bildung.

Sozialdemokratische Schulpolitik basiert auf dem Gedanken: Jede*r hat das Recht auf eine gute Bildung, unabhängig vom Geldbeutel oder Schulabschluss der Eltern. Niemand darf zurückgelassen werden!

Der Ausbau von Gemeinschaftsschulen liegt uns am Herzen. Sie sorgen für mehr Chancengleichheit. Deshalb haben wir uns auch im Bezirksparlament für mehr Gemeinschaftsschulen stark gemacht. Ein Erfolg: Die Lenau-Grundschule und die nahe gelegene Lina-Morgenstern-Schule bilden seit 2020 zusammen eine neue Gemeinschaftsschule. Diese bildet einen Verbund mit der Ferdinand-Freiligrath-Schule, die als Integrierte Sekundarschule (ISS) eine gymnasiale Oberstufe erhalten hat. Auch am Standort Corinthstraße ist in Zusammenarbeit mit der Lasker-Schule eine Gemeinschaftsschule entstanden. Schulstadtrat Andy Hehmke (SPD) treibt darüber hinaus an weiteren Standorten das Projekt „mehr Gemeinschaftsschulen“ voran.

Der Bezirk hat jetzt ein Alpha-Bündnis. Rund 7,5 Millionen Menschen in Deutschland können nur eingeschränkt lesen und schreiben, davon etwa 320.000 in Berlin. Wir haben das Bezirksamt aufgefordert, die Gründung eines Alpha-Bündnisses zu unterstützen. Es wurde im April 2018 aus der Taufe gehoben. Das Bündnis will die Bürger*innen über das Thema „geringe Literalität“ (funktionaler Analphabetismus) informieren und die bezirklichen Akteur*innen vernetzen. Perspektivisch soll das Alpha-Bündnis eine niedrigschwellige Anlaufstelle für Betroffene sein und aufsuchende Beratung organisieren.

Für die Schulreinigung gibt es deutlich mehr Geld. Das Bezirksamt hat für die Jahre 2020/21 zusätzliche knapp 900.000 Euro pro Jahr eingeplant, um die Qualität der Schulreinigung zu verbessern und gute Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten sicherzustellen. In den Haushaltsverhandlungen haben wir durchgesetzt, dass im Jahr 2021 weitere 380.000 Euro dazukommen sollen. Das Geld soll unter anderem für eine zusätzliche Zwischenreinigung der Sanitärbereiche an Schulen eingesetzt werden. Diese konnte nun sogar früher als geplant erfolgen, weil auch das Land Berlin seit 2020 deutlich mehr Geld für saubere Schulen bereitstellt.

Ausgeschlafen lernt es sich besser. Deshalb setzen wir uns für ein Modellprojekt „späterer Schulbeginn“ ein. Das Bezirksamt soll abfragen, welche Schulen einen späteren Schulbeginn austesten möchten. Wenn eine Schule Interesse bekundet – oder auch mehrere – soll das Bezirksamt mit den schulischen Gremien und der Schulaufsicht ein Modell erarbeiten. Der Hintergrund: Wissenschaftliche Studien belegen, dass zum bisher üblichen Schulbeginn um 8 Uhr die Leistungsfähigkeit der Schüler*innen oftmals eingeschränkt ist. Das extrem frühe Aufstehen entspricht nicht dem natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus vor allem älterer Schüler*innen.

 

Dieser Text ist ein Auszug aus unserer Broschüre “2016-2021 – unsere Bilanz in Friedrichshain-Kreuzberg”. Das komplette Heft gibt es hier als PDF zum Download. Gerne senden wir Ihnen auch ein oder mehrere gedruckte Exemplare gratis zu, so lange der Vorrat reicht. Melden Sie sich einfach per E-Mail an presse [ät] spdfraktion-xhain.de.

Redaktionsschluss für die Bilanzbroschüre war Februar 2021. Der Text schildert einige Beispiele aus unserer Arbeit in der BVV und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Sie mehr wissen möchten, stöbern Sie gerne auf dieser Internetseite oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf.